Gremien Berichte

Bericht des Aufsichtsrats

Der Aufsichtsrat des FC Schalke 04 besteht aktuell aus zehn Mitgliedern – das kooptierte Aufsichtsratsmitglied Ulrich Köllmann hat zum 31. März sein Mandat niedergelegt, bisher wurde noch kein Nachfolger vom Aufsichtsrat kooptiert. Daher setzt sich das Gremium derzeit wie folgt zusammen: Sechs Aufsichtsratsmitglieder sind von der Mitglieder­versammlung gewählt; ein Aufsichtsratsmitglied wird durch den Sportbeirat bestimmt. Der Schalker Fan-Club Verband SFCV entsendet durch seinen Vorstand ein Aufsichtsratsmitglied. Zwei weitere Aufsichtsratsmitglieder sind vom Aufsichtsrat bestimmt und vom Wahlausschuss bestätigt.

Dem aktuellen Aufsichtsrat gehören derzeit an: Moritz Dörnemann, Axel Hefer (nachgerückt für den zurückgetretenen Prof. Dr. Stefan Gesenhues), Peter Lange, Ingolf Müller (nachgerückt für den zurückgetretenen Uwe Kemmer), Matthias Rüter (nachgerückt für Clemens Tönnies, der sein Amt niedergelegt hatte) und Huub Stevens (von der Mitgliederversammlung gewählt), Dr. Jens Buchta (vom Sportbeirat, den Abteilungen des FC Schalke 04, entsandt), Heiner Tümmers (vom Schalker Fan-Club Verband e.V. entsandt), Youri Mulder (für den ausgeschiedenen Dirk Metz) und Matthias Warnig (vom Aufsichtsrat kooptiert).

Den Wirtschaftsausschuss bilden der Aufsichtsratsvorsitzende Dr. Jens Buchta sowie Moritz Dörnemann und Matthias Warnig. Im Sportausschuss – ehemals Eilausschuss für sportliche Entscheidungen – sind Dr. Jens Buchta, Youri Mulder und Huub Stevens zuständig für alle dringenden und unaufschiebbaren Personalangelegenheiten. Heiner Tümmers bildet den Beteiligungsausschuss der Gesellschaften.

Der Wirtschaftsausschuss hat einmal in jedem Quartal die wirtschaftliche Entwicklung des Vereins und seiner Gesellschaften im Rahmen der Budgetplanung geprüft. Zusätzlich hat der Aufsichtsrat einen Beteiligungsausschuss eingesetzt, der die Tätigkeit und Arbeit der Gesellschaften des Schalke 04 Konzerns begleitet und überwacht. Gemäß Paragraph 7 Absatz 5 der Vereinssatzung hat der Aufsichtsrat die Wahrnehmung der Vereinsaufgaben durch den Vorstand kontrolliert, zu Beginn des Geschäftsjahres 2019 und 2020 den vom Vorstand vorgelegten Finanzplan beschlossen und dessen Einhaltung regelmäßig anhand eines Soll-Ist-Vergleichs geprüft. Die Jahresabschlüsse zum 31. Dezember 2019 sowie zum 31. Dezember 2020 mit Geschäftsbericht wurden vom Aufsichtsrat einstimmig verabschiedet.

Seit der Corona-bedingt letzten Mitgliederversammlung am 30.6.2019 kam der Aufsichtsrat zu unzähligen Telefonkonferenzen und digitalen Calls sowie insgesamt acht gemeinsamen Sitzungen zusammen, die letzte davon am Tag vor der Mitgliederversammlung am 13.6.

Der Aufsichtsrat hat sämtliche Zu- und Abgänge im Lizenzspielerkader in den beiden Transferperioden und alle Sponsoringverträge mit einem Wert von über 500.000 Euro genehmigt.

Wesentliche Entscheidungen, die getroffen wurden, waren dabei in wirtschaftlicher Hinsicht unter anderem der Baustopp des Berger Felds und die Refinanzierung der Anleihe. In personeller Hinsicht fallen in den Zeitraum neben der Aufhebung der Verträge von Peter Peters, Jochen Schneider und Alexander Jobst auch die Bestellung der beiden neuen Vorstände Christina Rühl-Hamers und Peter Knäbel. Mit der Kooptation von Youri Mulder hat der Aufsichtsrat zudem die Grundlage dafür gelegt, auch nach dem Ausscheiden von Huub Stevens die sportliche Kompetenz im Gremium auf höchstem Niveau zu halten.

Der Aufsichtsrat hat die Geschäftsführung des Vorstands geprüft. Es wurden im Geschäftsjahr 2019 und 2020 keine Beanstandungen festgestellt. Der Aufsichtsrat empfiehlt daher der Mitglieder­versammlung, den Vorstand zu entlasten. Der Vorstand hat sich in den beiden vergangenen Geschäftsjahren stets innerhalb des vorgelegten Haushaltsplans bewegt und ordnungsgemäß alle Ein- und Ausgaben durch den Aufsichtsrat genehmigen lassen. Jede strategische Entscheidung für den Verein hat der Aufsichtsrat nach teilweise sehr intensiven Diskussionen auf rationaler Grundlage getroffen.

Bericht des Wahlausschusses

Der Wahlausschuss hat sich in den letzten 24 Monaten neben dem eigentlichen Auswahlverfahren zu insgesamt vier Sitzungen getroffen, die pandemiebedingt mehrheitlich virtuell stattfanden.

Neben Beratungen zu anstehenden Kooptationen, war der Wahlausschuss insbesondere zu Ablauf und Struktur der in 2021 anstehenden Wahlen in einen intensiven Austausch mit den Vereinsgremien eingebunden. Er hat hierzu entsprechende Vorschläge eingebracht, die in enger Abstimmung mit den Gremien, den verantwortlichen Mitarbeitern auf der Geschäftsstelle, sowie nach externer juristischer Bewertung, auch weitgehend umgesetzt werden konnten.

—–

Durch die erforderliche Verschiebung und spätere Absage der Mitgliederversammlung 2020 konnte die Auswahl der damaligen Kandidaten nicht wie ursprünglich vorgesehen in 2020 stattfinden.

Für die Wahlen zum Aufsichtsrat im Jahre 2020 gingen zuvor insgesamt sieben Bewerbungen frist- und formgerecht bis zum 01.02.2020 ein.

Alle sieben Mitglieder haben Ihre Bewerbung auch für 2021 aufrechterhalten und bekamen selbstverständlich die Möglichkeit, Ihre Fragebögen aus dem Vorjahr in aktualisierter Version erneut einzureichen.

Für die Wahlen zum Aufsichtsrat im Jahre 2021 gingen insgesamt 25 Bewerbungen frist- und formgerecht bis zum 01.02.2021 ein, wobei vier BewerberInnen ihre Kandidaturen noch vor dem Termin beim Wahlausschuss, jeweils aus persönlichen Gründen, wieder zurückgenommen haben.

Dem Wahlausschuss war es wichtig, die Kandidaten im Rahmen eines Präsenztermins persönlich zu sprechen. Daher wurden die anstehenden Gespräche mit den BewerberInnen, in der Hoffnung auf bis dahin gesunkene Corona-Inzidenzwerte, für einen etwas späteren Zeitpunkt als üblich terminiert.

Dieser sollte den Mitgliedern dennoch ausreichend Möglichkeit geben, sich mit den zugelassenen Kandidaten ausführlich zu beschäftigen.

Nach Auswertung der von den Kandidaten eingereichten Fragebögen fanden Anfang Mai an drei aufeinanderfolgenden Tagen, die Gespräche mit den insgesamt 28 BewerberInnen aus 2020 und 2021 in diesem Jahr statt.

Bedingt durch die hohe Anzahl der Bewerbungen hat der Wahlausschuss seine abschließenden Beratungen in einem separaten ganztägigen Sitzungstermin am 09.05. durchgeführt.

Nach einem ausführlichen Dialog mit dem Vorstand und der satzungsgemäßen Anhörung des Ehrenrats hat der Wahlausschuss nach sorgfältigen und im Ergebnis übereinstimmenden Beratungen die seiner Ansicht nach geeignetsten Bewerber zur Wahl zugelassen und das Ergebnis noch am selben Tage veröffentlicht.

In Anbetracht der Tatsache, dass je nach Verlauf der Wahl eine erhebliche personelle Veränderung im Aufsichtsrat möglich ist, hat der Wahlausschuss in diesem Jahr der ausdrücklichen Teamfähigkeit aller zugelassenen Kandidaten untereinander eine besondere Bedeutung beigemessen. Selbstverständlich ohne dabei die weiteren Kriterien zu vernachlässigen.

Das Auswahlverfahren wurde in Übereinstimmung mit Satzung und Geschäftsordnung durchgeführt.

Die in diesem Jahr mögliche Anzahl von maximal zehn Kandidaten wurde ausgeschöpft.

—–

Unter den 28 BewerberInnen, die sich dem Wahlausschuss in diesem Jahr vorgestellt haben, waren 27 Männer und eine Frau.

Dem ausdrücklichen Wunsch aller Gremien und des Vorstands nach mehr Diversität folgend, möchte der Wahlausschuss weiterhin im Besonderen weibliche Mitglieder motivieren, sich für Ämter in den Vereinsgremien zu bewerben.

Bezogen auf Bewerbungen zum Aufsichtsrat stehen die Mitglieder des Wahlausschusses, auch im Vorfeld einer evtl. Entscheidung zu einer Bewerbung, jederzeit für einen persönlichen Austausch zur Verfügung. Die Kontaktaufnahme zum Wahlausschuss kann über die Geschäftsstelle erfolgen.