Bericht des Sportbeirates

Der Sportbeirat ist das Gremium der Sportabteilungen. Derzeit besteht es aus zwölf Mitgliedern, die sich wie folgt zusammensetzen: Zehn Abteilungsleiter der Sportabteilungen, ein Vorstandsmitglied sowie der vom Sportbeirat berufene Aufsichtsrat. Dem FC Schalke 04 gehören folgende zehn Sportabteilungen an: Frauenfußball, Basketball, Handball, Tischtennis, Leichtathletik, Knappenschmiede, Blindenfußball, Traditionself, Schiedsrichter und Ski.

Nach dem Rücktritt von Dr. Jens Buchta nach der vergangenen Mitgliederversammlung hat der Sportbeirat am 09. August 2021 nach §9 der Vereinssatzung ein Mitglied des Aufsichtsrates gewählt, um die Vakanz schnellstmöglich neu zu besetzen. Mit Pascal Krusch berief der Sportbeirat einen Aufsichtsrat aus der Mitte der Abteilungen.

Im abgelaufenen Jahr kam der Sportbeirat zu zwei ordentlichen Sportbeiratssitzungen zusammen. Dort wurde eine Geschäftsordnung des Gremiums verabschiedet und über die Breitensportentwicklung sowie die Belange der Sportabteilungen beraten.

Inhaltlich haben sich Vereinsführung und Sportbeirat auf eine Neuausrichtung verständigt. Künftig wird der Breitensport auf Schalke wieder im Fokus stehen. Auch bedingt durch die Corona-Pandemie offenbarte sich, dass mangelnde Bewegung und abnehmende Tendenzen im Vereinssport gesellschaftliche Probleme darstellen. Gemäß seiner sozialen Verantwortung möchte Schalke 04 hier entgegenwirken. Ausgesprochenes Ziel ist es, Kindern und Jugendlichen ein gesundes Aufwachsen mit Bewegung zu ermöglichen. Jedem Kind und jedem Jugendlichen soll in Gelsenkirchen und der Region ein Sportangebot gemacht werden können – völlig unabhängig davon, ob mit Ball am Fuß, in der Hand oder am Schläger. Erste grundlegende Prozesse und Entscheidungen wurden dahingehend angestoßen. Insbesondere die übergreifende Zusammenarbeit soll intensiviert werden. Mit dem Projekt „Bundesliga bewegt“ wurde ein erstes Projekt gestartet:

„Bundesliga bewegt“ ist ein Projekt der DFL Stiftung, welches auf Initiative des SC Freiburg und des SV Werder Bremen ins Leben gerufen wurde. Ziel dieses Projektes ist es, Kinder und Jugendliche wieder zu bewegen. An diesem Projekt nehmen 24 der 36 Proficlubs aus der Bundesliga und 2. Bundesliga teil. Gefördert wird „Bundesliga bewegt“ bis zum August des Jahres aus Mitteln des „AUF!leben – Zukunft ist jetzt.“, einem Programm der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung.

Die DFL Stiftung beschreibt sein Ziel mit diesem Projekt: „Ziel des Programms ist es, Kindern und Jugendlichen 365 Tage im Jahr Zugang zu hochwertigen, sportartenübergreifenden und aufeinander aufbauenden Bewegungsangeboten in ihrer Nähe zu ermöglichen. So tun sie mit viel Spaß etwas für ihre Gesundheit und Zukunft.“

Der FC Schalke 04 hat sich ebenfalls dazu entschieden, an diesem Projekt teilzunehmen, um seiner sozialen Verantwortung gerecht zu werden und gemeinsam mit den anderen Clubs an dem großen Ziel des Programms zu arbeiten. Um dieses Ziel erreichen zu können, stehen für den S04 drei konkrete Maßnahmen im Mittelpunkt:

Eine Qualifizierungsmaßnahme für Lehrer und Erzieher, ein runder Tisch zum Sport in Gelsenkirchen und das Schalker Sommercamp in den Sommerferien. Insbesondere das Sommercamp soll zeitgleich als Startpunkt für die neue Strategie der Sportabteilungen dienen. Das Programm des Camps stellen entsprechend die vier Breitensportabteilungen zusammen: Basketball, Handball, Leichtathletik, Tischtennis. Im Anschluss an das Sommercamp wollen die vier Abteilungen weiter eng zusammenarbeiten, um möglichst vielen Kindern und Jugendlichen in Gelsenkirchen die Chance auf qualitativ hochwertige Sportangebote bieten zu können.

Ein besonderes Anliegen ist dem Verein auch die Förderung von Frauen und der weiblichen Jugend. Dem Frauenfußball kommt dabei eine gewichtige Rolle zu. Der Verein kann sich über großes Interesse, hohen Zulauf und eine stetige Entwicklung freuen. Die strategische und nachhaltige Arbeit im Frauenfußball ist unausweichlich und nur dank des hohen ehrenamtlichen Engagements möglich. Der Zustand in Gelsenkirchen ist dramatisch. Strukturen und teilnehmende Mannschaften existieren kaum. In der abgelaufenen Saison wurden in der Fußballstadt Gelsenkirchen lediglich drei Juniorinnen-Mannschaften gemeldet. Schalke 04 sieht hier großen Handlungsbedarf in der ergebnisunabhängigen Entwicklung des Frauenfußballs. Ziel ist genau dies, den Frauenfußball in Gelsenkirchen und seiner Region zu stärken. Langfristig möchte der Verein zudem jungen Mädchen bis ins höhere Alter durchgehend eine nachhaltige und strukturierte Perspektive bieten, Fußball zu spielen und sich persönlich entwickeln zu können.

Die Marschroute für den Sportbeirat ist klar: Das große Ziel ist es, den Sozialraum seiner Region zu stärken und insbesondere dem Nachwuchs unserer Gesellschaft Bewegungsangebote zu machen und gleichzeitig die Vereinslandschaft zu stärken sowie Begeisterung zu stiften.

Begeistert haben viele Schalker im Jahr 2022 bereits drei feierliche Anlässe: Der FC Schalke 04 blickt auf ein ganzes Jahrhundert in der Leichtathletik zurück. Die Abteilung Tischtennis feierte 75-jähriges Bestehen. Und besonderen Grund zur Freude gab es bei der Traditionself, denn es jährte sich zum 25. Mal der größte Erfolg der Vereinsgeschichte der legendären Eurofighter. Alle drei Jubiläen konnten in gebührenden Rahmen bei Heimspielen gegen Heidenheim, Bremen und St. Pauli gefeiert werden. Im weiteren Verlauf des Jahres sollen diese Jubiläen weiter gelebt und zelebriert werden.

Trotz eines freudigen Blicks in den Rückspiegel der Vereinshistorie, arbeitet der Sportbeirat an der Zukunft des Breitensports in seiner Region. Gemeinsam mit den übrigen Gremien des Vereins wird in einer ganzheitlichen Strategie die Breitensportentwicklung erarbeitet und gelebt.